Südafrika - zwischen Tafelberg und Kap der Guten Hoffnung (Februar 2019)

Im Januar 2019 hatte ich erstmals die Gelegenheit, in Südafrika zu fotografieren. Ziele waren einerseits die Region zwischen Tafelberg und Kap der Guten Hoffnung im Südwesten des Landes sowie der Nordosten zwischen Kruger-Nationalpark und Durban.

 

Während dieser gut zwei Wochen sind viele Fotos entstanden, von denen ich einige an dieser Stelle präsentieren möchte. Aufgrund der Vielzahl zeige ich im Februar Bilder aus dem Südwesten und im März Aufnahmen aus dem Nordosten.

 

Am Anfang der Fototour stand der Tafelberg. Hier kam mir das erste Säugetier dieser Tour vor die Linse:

Der Klippschliefer. Auf dem Tafelberg waren die Tiere, die Ähnlichkeit mit einem übergroßen Meerschweinchen haben, sehr zutraulich.

 

Die nächsten Fotoziele befanden sich südlich von Kapstadt. Bei Hout Bay waren es die Südafrikanischen Pelzrobben, die wir sowohl im Hafen als auch in großer Zahl auf Duiker Island fanden. Bei Simons-Town besuchten wir eine Kolonie von Brillen-Pinguinen. Da Pinguine nicht Schwitzen können, verschaffen sie sich durch Hecheln Abkühlung.

 

Am Kap der Guten Hoffnung sahen wir die ersten, „typisch“ afrikanischen Tiere: Paviane, Strauße und Elenantilopen. Allerdings waren alle diese Arten zu weit für brauchbare Fotos entfernt.

 

Bei den Fotos kamen unterschiedliche Brennweiten zwischen 10 und 400 mm zum Einsatz.