Der Königsfarn - der Farn mit dem Zepter (Juni 2020)

Der Königsfarn (Osmunda regalis) kann eine Höhe von 1,5 m erreichen und gehört damit zu den stattlichsten heimischen Farnen. Im Gegensatz zu anderen Farnen tragen die Blätter (Wedelblätter) auf der Unterseite keine Sporen. Stattdessen bildet der Königsfarn zusätzliche Sporenwedel. Diese ragen gleich einem Königszepter über die grünen Wedel empor und haben dem Farn den Namen gegeben. Die Sporenwedel sind erst grün, im oberen Bereich später rostbraun gefärbt.

 

Im Frühjahr bildet der ausdauernde Farn die neuen Wedel. Diese sind zunächst schneckenförmig gedreht, entrollen sich dann langsam und wechseln schließlich die Farbe von bräunlich zu hellgrün. Ich habe diese Entwicklung an zwei Standorten beobachtet und fotografiert. Erstaulich: Obwohl beide Fundorte nur 10 km auseinanderliegen, war die Entwicklung an dem einen Standort mehr als eine Woche hinter dem anderen zurück.

 

Die meisten Aufnahmen entstanden am Morgen im ersten Sonnenlicht. Einerseits ist das Licht dann schön weich, andererseits ist es um diese Zeit meist auch recht windstill. Gerade bei Detailaufnahmen der Blattwedel und der Sporen wird schon leichter Wind zum Problem. Schnell sind die Aufnahmen vom Winde verweht.

 

Bei den Detailaufnahmen sollte man neben dem eigentlichen Motiv stets den Hintergrund im Auge behalten. Schon eine minimale Positionsveränderung kann die Hintergrundfarbe vollständig verändern.

 

Auch der Morgentau ist ein Grund für frühes Aufsehen. Wenn die Nachtemperaturen nicht zu hoch waren, sind die grünen Wedel dann mit Tautropfen überzogen.

 

Die Fotos entstanden überwiegend mit meinem Lieblingsobjektiv, dem 180mm Makro. Desweiteren nutzte ich ein 60mm Makro sowie das manuelle Telefogar 3.5/90mm. Auch die Olympus TG5 und die Panasonic DMC FZ1000 kamen zum Einsatz.