Der Gelbe Lerchensporn - mit dem Rücken zur Wand (Oktober 2020)

Der Gelbe Lerchensporn (Corydalis lutea) stammt ursprünglich vermutlich aus den südlichen Alpen. Inzwischen ist der Gelbe Lerchensporn auch in die wintermilden Regionen Mitteleuropas vorgedrungen. Selbst Innenstädte werden besiedelt. Meist wächst der Gelbe Lerchensporn in Mauerritzen oder am Grunde von Mauern - quasi mit dem Rücken zur Wand.

 

Im Gegensatz zu seinen heimischen Verwandten, die nur im zeitigen Frühjahr blühen, hat der Gelbe Lerchensporn eine lange Blütezeit und ist blühend von Mai bis Oktober anzutreffen.

 

Einzelne Pflanzen des Gelben Lerchensporns schaffen es, in Kopfhöhe oder noch höher an einer Mauer zu wurzeln. In diesem Fall kann man das Stativ ganz ausfahren und bequem im Stehen fotografieren. Meistens wachsen die Pflanzen aber bodennah und dann muss der Fotograf in die Knie, um die 15 bis 20 cm hohen Lerchensporne anzulichten. Ein Winkelsucher oder eine Kamera mit Klappdisplay sind dann hilfreich. Ebenso ein Bohnensack, auf den die Kamera aufgelegt werden kann, oder ein Stativ, welches bodennahes Arbeiten zulässt.