Die Gewöhnliche Eselsdistel - dorniger Gast im Garten (Juli 2019)

Vor wenigen Jahren hat sich in unserem Garten die Gewöhnliche Eselsdistel (Onopordum acanthium) angesiedelt. In diesem Jahr haben sich besonders imposante Pflanzen entwickelt. Die größten Exemplare erreichen eine Höhe von über 2,5 m und überragen deutlich das Gewächshaus.

 

Die Gewöhnliche Eselsdistel gehört zu den Korbblütlern. Die Pflanze ist zweijährig. Im ersten Jahr entsteht eine Blattrosette. Im zweiten Jahr erreicht sie dann die volle Wuchshöhe und bildet nicht nur die purpuroten Blüten sondern auch die dornigen Blätter.

 

Für den Makrofotografen liefert die Gewöhnliche Eselsdistel eine Vielzahl von Motiven. Da ist zum einen die Knospe und später natürlich die Blüte. Überall an der Pflanze findet man Stacheln und Dornen. Und die Struktur der geflügelten Blätter kommt besonders gut bei Gegenlicht zur Geltung. Bei allen Fotoaktivitäten sollte man vorsichtig zu Werke gehen, denn der Kontakt mit den dornigen Blätter kann durchaus schmerzhaft sein.

 

Da die Fotomotive in diesem Fall im eigenen Garten standen, kam bei den Aufnahmen fast alles an Equipment zur Anwendung, was makrotauglich ist: Makroobjektive (60, 105 und 180mm), das Canon MP-E 65mm und mit dem Lensbaby Sweet 35 und dem Pentacon 2,8/135mm zwei manuelle Linsen. Darüber hinaus fotografierte ich auch mit der Panasonic LUMIX DMC-FZ1000 und der kleinen Kompaktkamera Olympus TG 5.


Klicken Sie auf den Link, um zu der Übersicht aller Themen in diesem Naturfoto-Blog zu gelangen.