Korallen - nicht nur im Meer, auch im Wald (Dezember 2019)

Korallenpilze (Ramaria sp.) sind Pilze mit strauchartig verzweigten Fruchtkörpern, die eine deutliche Ähnlichkeit mit ihren maritimen Namensvettern aufweisen. Es gibt über 100 Arten, die nur mit dem Mikroskop und der entsprechenden Fachliteratur sicher bestimmt werden können.

 

Vom Spätsommer bis in den Winter hinein wachsen die 5 bis 15 cm hohen Korallenpilze am Boden von Laub- und Nadelwäldern. Ich habe die Korallenpilze in einem nahe gelegenen Buchenwald entdeckt und fotografiert.

 

Um harte Kontraste zu vermeiden, fotografierte ich die Korallenpilze stets bei bedecktem Himmel oder im Schatten stehend. Meistens wurde die Kamera direkt auf dem Waldboden aufgelegt. Manche Fotos entstanden auch mit einem Bohnensack als Auflage oder mit einem Berlebach-Ministativ.

 

Beim Fotografieren der Korallenpilze nutzte ich unter anderem das Lensbaby Sweet 35. Hierbei handelt es sich um ein Objektiv mit einem schwenkbaren Tubus. Diese Konstruktion erlaubt es, die Schärfe durch Neigen in einen bestimmten Bildbereich zu verschieben. Das ist nicht immer ganz einfach, führt aber zu interessamten Unschärfeeffekten.

 

Die Fotos entstanden neben dem Lensbaby Sweet 35mm mit einem 60mm Makroobjektiv, einem 65mm Lupenobjektiv, einem 17-70mm Zoom, dem Jupiter 9 2/85mm sowie der Panasonic DMC-FZ1000.

 


Klicken Sie auf den Link, um zu der Übersicht aller Themen in diesem Naturfoto-Blog zu gelangen.